Visuelles Training 5: Teil 2 – Antwort/Erklärung

Hier nun die Antwort und Erklärung zu unserem visuellen Training 5. Mit Sicherheit habt ihr in dem Foto ein Element gesehen, ein Fotomotiv – den gelben Ball oder besser gesagt Ballon. Okay, das war nicht schwer, aber habt ihr darüber hinaus auch etwas anderes entdeckt ? Etwas anderes, dass man sehen kann, sobald einem bewusst wird/sobald man weiß, dass es existiert? Was ist das ?

Es sind die Abstände zwischen dem Foto-Objekt und den Seiten des Bildformates.
Besonders gut zeigen und erklären kann man dies, wenn es nur ein Foto-Objekt gibt und dieses innerhalb des Formates so angeordnet ist, wie auf dem Beispielsfoto zu sehen.
Was aber bedeutet Abstand zwischen dem Foto-Objekt und den Seiten des Bildformates ?
visuell-5-ARei-PA-DSC06737s
visuell-5-1-ARei-PA-DSC0673

Im allgemeinen hat ein Foto-Objekt (hier der Ballon) grundsätzlich immer vier Abstände im Fotoformat – den Abstand zwischen dem Objekt und der linken Seite des Fotoformates, den Abstand zwischen dem Objekt und der rechten Seite des Fotoformates, den Abstand zwischen dem Objekt und dem oberen Bildrand und den Abstand zwischen dem Objekt und dem unteren Bildrand.
Wann immer ihr fotografiert und euch an eine Bildkomposition begebt, denkt über diese Abstände nach und zeichnet euch in Gedanken solche Abstandslinien.
Diese Abstandslinien oder anders gesagt die Abstände zwischen dem Foto-Objekt und den verschiedenen Seiten des Bildformates sind im Rahmen einer Bildkomposition sehr wichtig.
Die Bildkomposition aber auch die Bildaussage, der Eindruck eines Fotos sind abhängig von den grundsätzlich 4 Abständen/Abstandslinien Sobald man hier Änderungen vornimmt, indem man das Foto-Objekt anders innerhalb des Fotoformates platziert, ändert sich zeitgleich auch die Bildaussage, der Eindruck des Fotos.
Im Beispielsfall ist das Foto-Objekt im Fotoformat in der Mitte platziert – die Abstände nach rechts und nach links sind dadurch gleich, ebenso wie die Abstände nach oben und nach unten gleich sind.
Der Eindruck des Fotos wird so dominiert von Ruhe und Ausgeglichenheit. Oftmals werden so aufgebaute Fotos allerdings als langweilig empfunden.

Neben den 4 grundsätzlichen Abständen zu den 4 Seiten eines Fotoformates gibt es oftmals noch weitere Abstände, diejenigen zu den Ecken des Fotoformates. Dabei gibt es Unterschiede, es können z.B. nur 2 Abstände sein (zu nur 2 Ecken des Fotoformates) oder aber auch 4 (zu jeder Ecke des Fotoformates).
Ist das Foto-Objekt mittig platziert, gibt es nicht nur die 4 grundsätzlichen Abstände (zu den 4 Seiten des Fotoformates), sondern zusätzlich 4 weitere Abstände (zu den 4 Ecken des Fotoformates).
Dadurch wird der Eindruck von Ruhe und Ausgeglichenheit noch verstärkt.

visuell-5-3-ARei-PA-DSC0673

Abstände sehen zu lernen und sie sich ganz bewusst zu machen, indem man in Gedanken Linien zieht, ist ein wichtiger Schritt dazu, Fotos zu verbessern – sie bewusster aufzubauen, sie anders interpretieren zu können usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.