UHW-Foto – Problem 1

Hier hätten wir erst einmal die neueste Wortkreation, UHW-Foto.

Heißt ganz einfach Um Himmels Willen – Foto.

Und bedeutet:

Es handelt sich um ein Foto, mit einem typischen Fotofehler. Einem Fehler, den man tunlichst vermeiden sollte, wenn man mit seinen Fotos Erfolg haben möchte. Diesen hier jedenfalls auf jeden Fall.

Um Himmels Willen – Fotofehler, ja, aber das ist nun wirklich kein Beinbruch! Fehler geschehen. Und das nicht nur denjenigen, die mit der Fotografie beginnen. Fehlerfrei ist niemand.

Man sollte nur möglichst darauf achten, denselben Fehler nicht zu wiederholen. Aus Fehlern kann man also lernen und es ist auch wichtig, solche eigenen Lernfotos aufzubewahren, damit man immer mal wieder einen Blick darauf werfen kann und sich wieder ins Gedächtnis rufen kann, wo der Fehler lag und wie man ihn hätte vermeiden können.

Okay, was ist bei diesem Foto hier passiert? Wo liegt der Fehler?

UHW-Foto Ameisen Hintergrund1

Es handelt sich hier um einen oft anzutreffenden Fehler – die Problematik des Hintergrunds.

Bzw. die Beziehungen zwischen dem eigentlichen Motiv und dem Hintergrund.

Hierbei können verschiedene Fehler gemacht werden. Es gibt auch verschiedene Möglichkeiten, wie man solche Fehler jeweils vermeiden kann. Dabei ist es nicht nur wichtig zu wissen, wie man so etwas technisch machen kann (know how), sondern auch warum man darauf überhaupt achten muss (know why).

Bei dem hier gezeigten Foto heißt es auf jeden Fall unweigerlich „Um Himmels Willen“ und es ist am Foto selbst auch nichts mehr zu ändern (Lernfoto). Es sei denn, jemand ist ein absoluter Freistellungs-Freak und versucht z.B. via Photoshop nun das Motiv freizustellen und einen anderen Hintergrund einzufügen.

Das Hauptmotiv, die Ameisen, die die tote Wespe zerlegen, trennt sich hier nicht vom Hintergrund. Man kann es überhaupt nur bei näherem Hinsehen erkennen.

Der Hintergrund ist wegen der vielen Einzelheiten einfach zu unruhig. Eine andere Blende wählen, näher heran an das Motiv selbst hätte vielleicht ein wenig mehr zur Trennung vom Motiv und dem Hintergrund gebracht. Aber nicht wirklich, denn dann hätte es Probleme beim Motiv gegeben und zwar mit der Schärfe. Auch wären nach wie vor die Kiefernadeln störende Elemente. Das Motiv ist einfach zu dicht am Hintergrund, als dass es ausreichend und vor allem ausreichend scharf davon isoliert werden könnte.

Die einzige echte Problemlösung bestand in diesem Fall hier darin, zu warten, bis das Motiv einen neutraleren Hintergrund erreicht hatte. Was ich dann auch gemacht habe. Leider waren die schwer beschäftigten Akteure dort nicht ganz zufrieden und hatten nichts anderes zu tun, als sich schleunigst wieder weg zu bewegen. Und Ameisen sind sehr, sehr schnell. So etwas nennt man dann shooting-Probleme outdoor und Makrofotografie.

UHW-Foto Ameisen Hintergrund 2

Vergleicht einmal den neutraleren Hintergrund mit dem ursprünglichen. Das Motiv hebt sich dabei ganz anders hervor, bzw. es hebt sich überhaupt erst einmal hervor. Versucht also, so weit möglich, grundsätzlich auf einen neutralen/neutraleren Hintergrund zu achten beim Fotografieren. Mit einem neutraleren Hintergrund habt ihr mehr Möglichkeiten und dies schon beim Fotografieren selbst. Habt ihr keinen solchen Hintergrund und ist das Motiv daher nicht wirklich erkennbar, dann solltet ihr auf ein entsprechendes Foto verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.