Ton in Ton Teil 1

Ich habe hier mal eins meiner Lieblingsmodelle fotografiert und möchte euch mal ein wenig meine Arbeit erklären. Dieser Wedel stand hier in einem guten Licht und auch der Hintergrund passt, also war es Zeit den Auslöser zu drücken.

Ton in Ton 1

EXIF:

1/320

f 5,6

+0,3EV

200 mm

ISO 250

 

Wichtig war mir hier eine Freistellung zu erreichen, aber gleichzeitig den Wedel scharf zu haben, also einen Tiefenschärfebereich, der mir vor allem aber den Hintergrund völlig weich macht. Zum anderen ging ein leichtes Lüftchen, also musste die Zeit so passen, dass da nicht so große Probleme mit Bewegungsunschärfe auftauchen.

Durch die Abblendtaste konnte ich schon gut erkennen welche Blende mir hier am besten zusagt.

Zeit und ISO habe ich von der Cam berechnen lassen. AUTO-ISO wähle ich in solchen Situationen recht gerne, da ich meine Zeit habe, welche ich brauche und die Cam so direkt die ISO erhöht wenn es nötig wird. Selbiges mache ich auch im manuellem Modus, wenn es auch noch nötig wird die Zeit fest vor zu geben, damit eine Zeit zur Situation passt und Bewegungen eingefroren werden.

Da ich per Mehrfeld-Messung alle Lichtsituationen im Bild berücksichtige musste ich die Korrektur etwas anheben, damit auch wirklich das Licht schön zart wird kaum tiefe Töne auftauchen.

Dieses Ton in Ton der warmen Farben veranlasste mich auch gleich das Bild mittig zu gestalten, wenn schon Ruhe dann richtig. Da mir hier der leuchtende Rand wichtig war und die Farbtonung habe ich mit Absicht darauf verzichtet Kontraste zu haben. Die Belichtung wurde daher extra so angehoben, dass es kaum Tiefen geben kann. Somit wollte ich sicher stellen, dass alles weich Ton in Ton ist – der einzige Akzent ist dann der Lichtsaum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.