Tierfotografie – Perspektive

Gerade in der Tierfotografie kommt der Perspektive eine besondere Bedeutung zu.
Wie sich an diesem Beispielfoto hier zeigt, ist besonders die Perspektive „von oben nach unten“ mit äußerster Vorsicht zu genießen.
In den allermeisten Fällen wird diese Perspektive dem Tier selbst nicht gerecht und demonstriert stattdessen hauptsächlich die größenmäßige Überlegenheit des Menschen und die Machtverhältnisse Mensch/Tier.

Von daher sind solche Fotos wie das Eingangsbeispiel eine persönliche Erinnerung an etwas Erlebtes, aber nicht repräsentativ für Tierfotografie.
Denn hier gilt es, allein dem Tier Bedeutung zukommen zu lassen, das Tier zu zeigen, wie auch immer – seinen Charakter, seine natürliche Umwelt, sein Verhalten usw.

Für alle, die sich ernsthaft mit Tierfotografie beschäftigen möchten, daher der ganz einfache Tipp: Perspektivisch zumindest auf Augenhöhe mit dem Tier gehen.
Wie anders Fotografien dann werden, könnt ihr z.B. hier sehen:

01-Tier-Lern-ARei-PA-DSC092

Tier-02-Lern-PA-ARei-PICT02

One thought on “Tierfotografie – Perspektive

  1. Nicole

    Tierfotographie zu betreiben, stelle ich mir gar nicht so einfach vor. Neben den hier genannten Tipps, braucht man sicher auch ganz viel Geduld, um den perfekten Moment einzufangen. Aber wenn man das kann, dann können schon beeindruckende Bilder entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.