Themenaufgabe Nummer 3 – Fotobeispiele und Ideen

Vor einiger Zeit hatten wir euch hier eingeladen, an unserer Themenaufgabe Nummer 3 teilzunehmen. Hoffentlich habt ihr schon fleißig daran gearbeitet und einige schöne Fotos gemacht.

Die Themenaufgabe Nummer 3 lautete, Motive zu fotografieren, die aus sichtbaren waagrechten oder senkrechten Linien bestehen. Wenn euch dazu noch nichts an Motiven eingefallen ist, dann findet ihr hier jetzt ein paar erste Fotobeispiele und Ideen dazu für euch.

Achtet z.B. auf Hausfronten, Zäune oder Ähnliches. Hört sich langweilig an ? Auf keinen Fall, denn je nach der Bildgestaltung können Fotos mit solchen Motiven sehr interessant und spannend sein.

A Linien-01-ARei-PA-DSC07305

Hier z.B. ist keine exakt vertikale Linie (aber nahezu exakt) und auch keine exakt waagrechte Linie (aber fast exakt). Aber solche Linien in einem Bildformat „anzuordnen“ und zu präsentieren ist nur ein faszinierendes Element dieses Fotos – hinzu kommen die verschiedenen Farben und die Kombination von Linien und Flächen. Außerdem ist die graue horizontale Linie nicht eine einzelne Linie als solches, sondern die Kontur einer Fläche und wirkt erst als solche ebenfalls als eine Linie.

A Linien-02-ARei-PA-DSC07338

Hier ein anderes Beispiel für eine Kombination von Linien, verschieden farbigen Flächen und als kleines zusätzliches, interessantes Element der Schatten von einem Zweig. Dadurch kann man auch den Unterschied sehen zwischen Linien, die von Menschen geformt wurden/werden (die Mauer, der Zaun, die Tür) und Linien, die die Natur formt (der Zweig).

Ihr seid trotzdem nicht davon überzeugt, einmal zu versuchen, solche Motive zu fotografieren? Okay, kein Problem. Probiert es nur aus, wenn ihr wirklich Lust dazu habt und wirklich dazu motiviert seid. Denn andernfalls kommt ihr euch beim Fotografieren sonst „verrückt“ vor und fotografiert allenfalls nur, um andere „optisch“ nachzuahmen, die solche Motive  aus echtem Interesse aufnehmen. Beides aber ist keine Basis für die eigene Fotografie. Oder anders gesagt: ohne eigene Überzeugung vom (persönlichen) Sinn und Zweck einer Aufnahme Finger weg vom Auslöser.

Wie auch immer – wie wäre es denn mit dem Bereich der Natur und Linien ?
Wie schon erwähnt gibt es dort grundsätzlich keine exakt geraden vertikalen oder horizontalen Linien, Ausnahmen sind –wenn überhaupt- sehr selten.

A Linien-03-ARei-PA-DSC03835-

Hier ist z.B. eine ins Abstrakte gehende Bildgestaltung, basierend auf horizontalen Linien. Dieses Foto wurde im Winter aufgenommen und alle, mehr oder weniger horizontale Linien sind nichts weiter als die Schatten von Bäumen auf einer Schneefläche.

A Linien-04-ARei-PA-DSC06423-

Hier besteht das Foto aus mehr oder weniger vertikalen Linien, die sich vom oberen bis zum unteren Bildrand durchziehen und durch die verschieden dicken Baumstämme gezogen werden. Je schmaler die Baumstämme sind, desto mehr entsteht der Eindruck von Linien.
Wenn ihr mit Bäumen so arbeiten wollt, dann achtet unbedingt auf die Jahreszeit. Am besten macht man solche Aufnahmen vom Spätherbst bis zum ersten Frühling, weil man dann die Baumstämme am besten sehen kann – im späteren Frühling, erst recht aber im Sommer verdeckt oft das Blattwerk dann die (direkte) Sicht auf die Baumstämme.

A Linien-05-ARei-PA-DSC01531-

Hier handelt es sich um eine Bildgestaltung, die dem Grundsatz „Weniger ist Mehr“ folgt und dadurch zudem auch fast abstrakt wirkt. Es gibt zwei horizontale Linien, im oberen Bereich des Bildformates liegt der Horizont und ungefähr in der Mitte liegt die zweite „Linie“, Linie im Vergleich zur restlichen Fläche. Dieses Foto entstand am Meer, es zeigt die Wasseroberfläche mit dem Himmel darüber und eine Welle, ein Schiff war gerade vorbeigefahren. Aufgenommen wurde es während des Sonnenunterganges.

Letztlich  – jedenfalls für heute-  ein ganz und gar anderes Fotomotiv, um euch einmal die vielen verschiedenen Möglichkeiten zu zeigen, wie man die Themenaufgabe umsetzen kann.

A Linien-06-ARei-PA-PICT9519-

Okay, auch hier gibt es jetzt keine vertikalen Linien selbst, jedenfalls dann nicht, wenn man den Begriff Linie streng interpretiert und auslegt. Wer dies macht, der müsste hier von den Beinen eher als vertikale Elemente bzw. vertikale Flächen sprechen oder noch genauer von fast vertikalen Elementen bzw. fast vertikalen Flächen.
Aber die Konturen von jedem Bein formen jeweils 2 Linien, der Betrachter schaut hier hauptsächlich die Beine hinauf und hinunter, der Eindruck von vertikalen Linien ist hier dominierend. Wäre z.B. der Abstand zu den Beinen noch größer, wären die Beine dementsprechend vor allem im Vergleich zur Gesamtfläche noch schmaler/kleiner und dadurch wiederum wäre der Eindruck einer Linie als solches bzw. von Linien als solchen noch größer.

So, Schluss für heute und bis bald mit weiteren Anregungen etc. für euch zu diesem Thema.
Bis bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.