Photowalk Fotokunst: Spielen mit Licht

Ihr seid schon immer wieder und wieder am selben Ort gewesen und daher entschlossen, davon keine Fotos mehr zu machen ? Warum aber dort nicht einmal kreativ werden und es mit Fotokunst probieren ?
Hier möchte ich euch einige Beispiele zeigen, wie man dies umsetzen kann, z.B., indem man ganz gezielt mit dem vorhandenen Licht spielt.

Mit dem Licht spielen, das kann man auf ganz und gar unterschiedliche Art und Weise. Wie auch immer, eines braucht man dabei zumindest nicht – ein Stativ. Damit entfällt jede oft mühsame Schlepperei und das verlockt schon einmal als erstes, so etwas auszuprobieren.

Spielen, das bedeutet, die Kamera selbst zu bewegen beim Fotografieren – wie auch immer.
Und es bedeutet: auf das Ergebnis warten, denn man kann nie alle Details in dem Foto bzw. in der Bildkomposition genau vorhersehen und einplanen. Es gibt immer einen Zufallsfaktor. Und daher ist man immer mehr oder weniger überrascht, wie das Foto dann im Endeffekt aussieht.

Bei einem meiner letzten Photowalks in Holland hatte ich mich entschlossen, gezielt nur mit Fotokunst zu arbeiten, da ich mal ein paar andere Impressionen von einem Ort haben wollte, den ich seit vielen Jahren kenne und immer wieder besucht habe.

Hier zunächst dieses Foto davon:

Photoart-01-ARei-PA-DSC0144

Klar, um dieses Foto zu machen, war ein Stativ natürlich notwendig wegen der sehr langen Belichtungszeiten.

Okay, diesen Ort habe ich schon mehrfach besucht, aber wie ihr sehen könnt, ich fotografiere ihn noch immer. Und warum auch nicht ? Auch an sattsam bekannten Orten gibt es doch immer wieder noch Veränderungen oder es ereignet sich etwas, es gibt unbekannte Momente, die man einfangen kann usw. Bekannt bedeutet also nicht gleich uninteressant. Auch ist es oft ein sehr großer Unterschied, zu welcher Tageszeit man an dem Ort ist.

Ein kleiner Tipp hierzu: ihr kennt einen bestimmten Ort zwar, aber seid bisher nur z.B. bei Tageslicht dort gewesen ? Dann schaut dort mal in der Dämmerung oder bei Nacht vorbei. Schon das einfache Wechseln der Tageszeit z.B., eine andere Tageszeit, kann  zu einer Menge neuer Ideen führen und dazu motivieren, doch wieder die Kamera mitzunehmen und dort zu fotografieren.

Immer noch zu langweilig ? Fotografieren bei Nacht an dem Ort reißt euch auch nicht vom Hocker ? Dann geht einen Schritt weiter und probiert es mit Spielen mit Licht. Nehmt eure Kamera in die Hand und bewegt sie während der Belichtungszeit, wie auch immer. Nach oben, nach unten, nach rechts, nach links, in Kreisen, in Wellen usw. usw. Und plötzlich wird aus einem „langweiligen“ Fotomotiv ein faszinierendes Fotokunst-Motiv.

Wie z.B. hier – statt einer „simplen“ Nachtaufnahme (so wie oben), nun ein paar ganz und gar anders wirkende Fotos vom selben Fotomotiv:

Photoart-02-ARei-PA-DSC0145

Photoart-03-ARei-PA-DSC0145

Oder hier noch einmal – mit einer anderen Perspektive:

Photoart-04-ARei-PA-DSC0145

Photoart-05-ARei-PA-DSC0146

Photoart-06-ARei-PA-DSC0148

Photoart-07-ARei-PA-DSC0147

Wie ihr sehen könnt, wurde die Kamera jeweils ganz unterschiedlich bewegt.
Von daher ist auch das jeweilige Foto im Endeffekt ganz unterschiedlich.
Dabei spielt es auch eine Rolle, wie lange ihr die Kamera bewegen könnt nach dem Auslösen selbst und das wiederum ist natürlich von der Belichtungszeit abhängig.

Ein weiterer Faktor ist, wie schnell ihr die Kamera bewegt. Je nachdem kann man, nach ein wenig Ausprobieren, ganz verschiedene Bildkompositionen aufbauen.
Wenn ihr verschiedene Objektive habt, probiert auch diese einmal dabei aus. Auch die Objektivwahl beeinflusst die Bildkomposition.

Zuletzt noch ein paar kleine Impressionen vom Spielen mit Licht und hierbei das gezielte Arbeiten mit ganz abstrakten Kompositionen. Das ursprüngliche Fotomotiv ist nicht erkennbar mehr und soll es auch nicht sein. Übrigens handelte es sich dabei um ein kleines Boot, das gerade in den Hafen hineinfuhr bzw. dort vorübergehend am Kai lag.

Photoart-08-ARei-PA-DSC0145

Photoart-09-ARei-PA-DSC0146

Wenn man z.B. bei so einem Fotomotiv mit Licht spielt, dann kann am Ende vom Motiv selbst nichts weiter übrig bleiben als ein Foto mit Licht und Farben und Formen. Ein gewaltiger Unterschied im Vergleich zu einem „normalen“ Foto vom selben Motiv, Ort z.B. tagsüber oder als Nachtaufnahme mit Stativ.
Viel Spaß dabei, einen euch bekannten Ort, fotografisch wieder zu entdecken und mit dieser Art der Fotokunst dort zu experimentieren !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.