Optische Linien

Auf geht es mit einem mächtigen Sprung ab mitten in die Bildgestaltung hinein.

Heute geht es um Elemente, die nur das menschliche Auge und sein Partner, das Gehirn sehen können, nicht aber die Kamera selber. Man braucht einiges an Übung, um es bewusst zu sehen. Wenn man dies noch nicht kann oder auch wenn man es zwar weiß, aber im Eifer des Gefechtes vergisst, dann kann es zu einigen Überraschungen kommen und manche davon sind dann leider alles andere als erfreulich.

Was sind das nun für Elemente, die der Fotograf oder die Fotografin oder auch ein Betrachter sehen kann, aber nicht die Kamera?

Was bedeutet das denn nun, sichtbar oder doch nicht?

Schauen wir uns einfach einmal dieses Foto hier an:

optische Linien Segelbootmasten

Als erstes: Was könnt ihr hier sehen, was gibt es hier zu sehen?

Hm, ein blauer Himmel mit einigen Schleierwolken und vier Masten von Segelbooten. Die Masten sind unterschiedlich groß, links ist der kleinste Mast, rechts der größte. Alle Masten sind senkrecht.

Fahren wir fort: Was „sieht“ die Kamera hier?

Die Antwort darauf ist kurz und bündig – genau das Gleiche.

Und jetzt? Seid ihr jetzt verwirrt? Keine Sorge, wir tasten uns weiter heran.

Es gibt wirklich etwas in diesem Foto, was die Kamera nicht „sehen“ kann, aber eure Augen und das Gehirn, auch wenn ihr euch dessen vielleicht noch gar nicht bewusst seid. Im Unterbewusstsein jedenfalls seht ihr es.

Also noch einmal von vorne:

Was seht ihr in diesem Foto?

Aber diesmal achtet einmal bewusst darauf, was eure Augen machen.

Was passiert mit euren Augen, wenn sie dieses Foto betrachten?

Stimmt, das ist es!

Sie bewegen sich. Sie wandern vom kleinsten Mast ganz links Stück für Stück an den anderen Mastspitzen hoch bis zur größten Mastspitze rechts.

Und dabei ziehen sie eine neue Linie. Eine schräge Linie. Eine schräge Linie von der kleinsten Mastspitze an bis zur größten.

So eine Linie wird als optische Linie bezeichnet. Eine optische Linie gibt es real nicht. Sie wird durch das Bewegen der Augen gezogen, in diesem Fall hier durch das schrittweise Verbinden der verschiedenen Mastspitzen mit dem Auge.

Die Kamera selbst kann solche Linien nicht ziehen.

Sehr oft existieren verschiedene optische Linien in einem Foto. Sie können zur Bildgestaltung beitragen, ja sogar ganz bewusst dafür eingesetzt werden, so wie hier in diesem Beispielfoto.

Sie können aber auch eine Bildgestaltung stören oder gar ruinieren.

Deswegen muss man immer darauf achten, ob im Foto optische Linien gezogen werden können. Achtung bewusstes Sehen einschalten, während man durch den Sucher schaut und auf jeden Fall lange bevor man tatsächlich den Auslöser betätigt.

Welche Probleme optische Linien schaffen können, aber auch, welche Möglichkeiten es gibt, sie in der Bildgestaltung kreativ einzusetzen, darüber erfahrt ihr demnächst mehr hier in unserer Photoakademie.eu .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.