Hartes Licht

Sommer, Sonne, Urlaub – alles wunderbar, nichts ist schöner. Tja, nur für die Fotografie ist der Sommer nicht so ideal, zumindest nicht bei strahlendem Sonnenlicht und dann über weite Strecken des Tages hin. Trotzdem wird im allgemeinen gerade genau dann viel fotografiert, weil eben Urlaub ist und weil es z.B. nicht möglich ist, an den Aufnahmeort zu einem besseren Zeitpunkt zurückzugehen.

Hier zeige ich euch einmal ein typisches Beispiel aus dem Bereich Städtereisen, Besichtigungstouren usw. Eine typische Situation, in die man gerät und ein typisches Foto, das dann dabei entsteht:

Architektur-2-2-ARei-PA-DSC

Kurz gesagt: So ein Foto ist zumindest eine mittlere fotografische Katastrophe.
Durch das harte Licht (Sonnenlicht), die Lichtsituation insgesamt mit Licht und Schatten und den Aufnahmeort selbst (enge Gasse mit vielen nahe beieinanderstehenden Gebäuden), gibt es viele Kontraste zwischen hellen und dunklen Bereichen. Hier verbessern diese Kontraste aber nicht den Gesamteindruck des Fotos. Sie tragen nichts dazu bei, das Hauptmotiv, die Kirche, genauer gesagt den Kirchturm, irgendwie attraktiv hervorzuheben. Hier sind die Kontraste keinerlei hilfreiches und zusätzliches Gestaltungselement, die zu einer interessanten Bildgestaltung beitragen bzw. zu einer interessanten Darstellung des Motivs.
Ein absolutes „So-Nicht!“ ist zumindest der Schatten/Schattenwurf auf der Kirche, links unten zu sehen. So ein Schatten ist logischerweise die Konsequenz des Sonnenlichtes hier und bedingt durch die Situation am Aufnahmeort – wo Sonne, da Schatten. Aber dieser Schatten ist hier eine recht große, eigene Fläche und zieht als solche sofort die Aufmerksamkeit eines Betrachters auf sich. Man kann durchaus mit Schatten sehr kreativ gestalten. Aber hier ist dies nicht der Fall, dieser Schatten stört nur. Es ist hier nicht der Schatten, der wirken soll und dargestellt werden soll als Motiv. Es ist die Kirche, genauer gesagt, der Kirchturm, der sich hoch in den Himmel erhebt.
Letztlich: Wegen des harten Lichtes sind auch die Farben der Kirche sehr hart geworden.
Je nach Licht sehen ein- und dieselben Farben ganz verschieden aus. Bei hartem Licht z.B. wirken sie wie ausgeblichen, die Farbintensität/Sättigung reduziert sich, desgleichen reduzieren sich die Details.

Korrektur und Verbesserung über ein Bildbearbeitungsprogramm hier? Umwandlung in eine Schwarz-Weiß-Fotografie?
Das ein oder andere Problem könnte dadurch verschwinden bzw. minimiert werden. Aber eines auch dann nicht: der große Schatten auf der Kirche.

Was tun ?
So ein Foto kann man als persönliche Erinnerung für sich behalten. Auch Erinnerungen haben einen ganz eigenen Wert und eine eigene Bedeutung.
Bei der nächsten Gelegenheit dann aber solltet ihr, wenn ihr wieder auf so ein hartes Licht/so eine Lichtsituation insgesamt und so eine Aufnahmesituation vor Ort trefft, am besten erst gar kein Foto machen. Oder von vornherein ein Foto dann schon beim Aufnehmen ganz anders gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.