Experimentelle Fotografie – Zoomen

Experimentelle Fotografie, das ist Fotografie jenseits des sog. „mainstream“. Die Ausrüstung ausprobieren, damit spielen, ganz andere als die gewohnten Wege gehen, andere Techniken entwickeln und sich vom Ergebnis überraschen lassen. Und je nachdem seine Methode weiter entwickeln und verfeinern.

Eine Möglichkeit, experimentell zu fotografieren, ist der Einsatz von einem Zoomobjektiv. Schaut euch einmal das Foto hier als ein Beispiel dafür an:

DSC00014sojetzt1experimentelleF

Zum Einsatz kam hier ein 24-105 mm Zoom.

Das Fotoobjekt war ein grüner Deko-Holztannenbaum, der vier rote runde „Halb-Kugeln“ hat, in die man jeweils ein Teelicht stellen kann. Scharf gestellt wurde auf den Rand der roten Halbkugeln, anschließend wurde die Kamera auf manuellen Fokus umgeschaltet. Bei diesem Foto wurde die Blende auf 13 gestellt, die Belichtungszeit ergab dabei 1,6 sec. Dann wurde die Kamera in der Hand gehalten, der Verschluss ausgelöst und gleichzeitig der Zoombereich des Objektivs durch schnelles Drehen des Zoomrings per Hand verändert.

Durch diese Technik, oder anders gesagt Arbeitsweise entstand hier der Eindruck von fliegenden Kerzen (Teelichtern), die Richtung der Mitte unterwegs sind (der grüne Deko-Tannenbaum) und die dabei verschiedene Leuchtspuren hinterlassen.

Je nachdem, wie stark man später Effekte im Foto sehen möchte und vor allem auch, welche Effekte, kann man z.B. folgendes verändern:
die Blende
die Belichtungszeit
das Drehen des Zoomrings und damit Ändern des Zoombereichs während der Verschlussauslösung.

Man kann auch ein Stativ zur Hilfe nehmen, so dass die Kamera selbst „ruhig“ steht und man sich selbst voll darauf konzentrieren kann, auszulösen und dabei den Zoomring zu drehen. Hält man die Kamera in der Hand, kann es durch das Drehen des Zoomrings zusätzlich zu Verwacklungen kommen und damit verbunden zu neuen interessanten Effekten. Je nach Belichtungszeit kann man auch mehrfach den Zoombereich ändern, also von Tele zu Weitwinkel und wieder zurück zu Tele.
Oder man dreht schneller oder langsamer. Und vieles mehr. Der Fantasie und Möglichkeiten sind hier nicht so schnell Grenzen gesetzt, hier kann sehr vieles ausprobiert werden.

Mit einiger Übung oder besser gesagt nach einigem Ausprobieren kann man in etwa abschätzen, wie das Foto werden wird. Aber trotzdem ist das Endprodukt dann doch  immer wieder überraschend, zumindest in den Details.

Viel Spaß beim Experimentieren !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.