Bildkomposition – Die Farbe Rot – Teil 2

Werden rote Elemente in einer Komposition z.B. beim Blick durch den Sucher übersehen, kann ein Foto dadurch in seiner Aussage und Wirkung erheblich beeinträchtigt werden – Rot wird zum Störfaktor.

Hier möchte ich euch das genaue Gegenteil zeigen – Rot als Bildgestaltungsmittel.

Rot kann bei der Bildgestaltung sogar sehr kreativ eingesetzt werden.

Ein Foto kann vom Fotografen und dem Betrachter generell verschieden gesehen und aufgefasst werden. Oftmals wird auch gesagt: Die Botschaft entsteht beim Empfänger.

Was also als Fotograf mit dem Foto gesendet werden soll, sprich vermittelt werden soll, kann beim Betrachter selbst ganz anders empfangen werden, sprich verstanden werden.

Das hängt u.a. mit dem menschlichen Sehprozess zusammen. Da daran das menschliche Gehirn wesentlich mitbeteiligt ist, „sehen“ wir sozusagen individuell. Außerdem verfügen wir auch nicht alle über denselben Erfahrungsschatz, auf den das Gehirn beim Sehen und Erkennen zurückgreifen kann.

Die Farbe Rot aber kann diese Unterschiede zumindest verringern.

Da Rot die Aufmerksamkeit des Betrachters sofort auf sich zieht, kann man das Auge des Betrachters gezielt lenken, indem man Rot als Bildgestaltungsmittel einsetzt.

Und wenn der Betrachter gezielt auf etwas gelenkt wird, kann je nachdem die beabsichtigte Aussage des Fotos schneller erkannt werden, das Foto sofort in einen anderen Zusammenhang eingeordnet werden.

Beispiel:

Rot-krea-01-ARei-PA-PICT004

Herz und Mund sind gleichermaßen rot gestaltet – hier liegt der Aufmerksamkeitsschwerpunkt und hier wird der Blick des Betrachters durch die Farbe Rot gezielt darauf gelenkt.

Beispiel:

Rot-krea-02-ARei-PA-PICT796

Auch hier wird durch die rote Plastikgabel der Blick zentral auf diese Gabel gelenkt.

Damit wird sie zum wichtigsten Element und genau das sollte sie auch sein.

Warum dieses Skizzenfoto hier so aufgebaut wurde und im Rahmen welcher Thematik es angefertigt wurde, erkläre ich euch später einmal ausführlicher in einem anderen Artikel.

Hier ist erst einmal wichtig, dass allein durch die Farbe Rot bereits gezielt der Blick und die Aufmerksamkeit auf die Plastikgabel gelenkt werden und mit diesem Schritt ist ein wichtiger erster Grundstein für die Interpretation und das Verstehen der Aussage gelegt.

Zum Abschluss dieses kleinen Einblicks in die Farbe Rot noch ein paar kleine Tipps für Model-Fotografie:

Möchtet ihr das Model als Portraitaufnahme zeigen, achtet z.B. auf die Farbe des Lippenstiftes, des Schmucks usw. Ein roter Lippenstift lenkt die Aufmerksamkeit primär auf die Lippen, roter Schmuck wie z.B. Ohrclips, Anhänger, Haarkämme usw. lenken den Blick jeweils auf den Schmuck usw. selbst.

Hier erweist sich die Farbe Rot dann sehr schnell als Störfaktor, das eigentliche Model wird nebensächlich und bildet nur einen Hintergrund.

Möchtet ihr aber z.B. so ein Schmuckstück selbst zeigen, also quasi an einem Model, dann kann mit der Farbe Rot gezielt gestaltet werden. Dasselbe gilt, wenn ihr die Lippen als solche betonen wollt.

Dasselbe gilt auch bei Ganzkörperaufnahmen. Achtet auf die Kleidung bzw. Accessoires wie Gürtel oder Armreifen etc.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.